Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Anamnese first

Erstellt am: 16.02.2018 | Kategorie: Gesundheit, Szene,
Anamnese first

Die ehmalige FIBO-Direktorin und heutige Geschäftsführerin der Messe, Sandra Orth, hatte den zündenden Einfall, als ich im September 2017 nach einer optimalen Location zur Durchführung des Anamnese-Parcours auf der FIBO 2018 suchte. Die ausstellenden Firmen wissen, dass es auf der FIBO in Köln sechs Monate vor Messebeginn keine 800 m² große, zusammenhängende Ausstellerfläche mehr gibt. Frau Orth, die sich seit Ihrer Zeit als FIBO-Direktorin immer für das gesundheitsorientierte Studio eingesetzt hat, kam auf die Idee, für dieses Projekt den Adenauer-Saal zu nutzen. Der Adenauer-Saal liegt direkt hinter den Drehkreuzen des Haupt-Eingangs Nord der Messe Köln. Eine aufgeklebte rote Folie leitet die interessierten Besucher direkt von den Drehkreuzen aus in den Saal.

Anamnese alle drei Monate

Inzwischen haben die meisten Studiobetreiber gemerkt, dass sie im Wett­bewerb nicht über den möglichst niedrigen Preis punkten können, sondern am besten mit gesundheitsorientierten Programmen. Dabei spielt die Anamnese eine ganz entscheidende Rolle und zwar nicht nur einmal, nämlich vor dem ersten Training im Studio, sondern regelmäßig. Am besten sechs Wochen nach Aufnahme des Trainings und dann nach weiteren sechs Wochen.

Wenn dann die ersten drei Monate der Mitgliedschaft „überstanden“ sind, folgen die nächsten Termine im Anamnese-Raum alle drei Monate, gerade die ersten 3 bzw. 6 Monate sind die kritische Zeit, in der viele Mitgliedschaften verloren gehen. Hat sich das neue Mitglied durch diese Phase erfolgreich durchgekämpft, kann man davon ausgehen, dass das Mitglied noch lange im Studio trainieren wird.

Anamnese motiviert Mitglieder

Trotzdem gibt es immer wieder Zeiten, in denen das Training schwerer als sonst fällt und die Motivation geringer wird. In dieser Phase braucht der Trainierende dann Unterstützung.

Gerade während der alle drei Monate durchgeführten Anamnese können wir Fortschritte aber auch Schwächen des Mitglieds erkennen und durch Lob und Aufmerksamkeit motivieren auf das Mitglied einwirken. Der Zeitaufwand für eine solche, den Erfolg des Trainings dokumentierenden Anamnese beträgt ca. 10 bis 15 Minuten. Das Motivationsgespräch beläuft sich ebenfalls auf 10 bis 15 Minuten, also insgesamt maximal 30 Minuten.

„Moderne“ Anamnese

Für die Gewinnung eines neuen Mitgliedes, das zwischen 40 und 50 Euro monatlich Beitrag zahlt, gibt das Studio 110 bis 150 Euro aus. Jedes Mitglied, das wir so zur Fortsetzung des Trainings motivieren können, ist also ein erheblicher Gewinn.

Natürlich ist eine solche, das Mitglied zur Fortsetzung des Trainings bewegende Anamnese, nicht mehr mit „steinzeitlichen“ Methoden und Geräten wie selbstgebauten Kisten und Kästen sowie einer Stoppuhr zur Messung der Pulsfrequenz etc. machbar, um den Trainingserfolg zu dokumentieren und zu belegen, hat die Industrie inzwischen viele exakte Geräte entwickelt für die Bereiche der Anthropometrie, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Balance.

Fragen des PAR-Q

Eigentlich lautet die Übersetzung des griechischen Wortes Anamnese „Be­schwerdeerfassung“. Die Beschwerde­­erfassung ist jedoch im Fitness-Studio nur noch ein kleiner Teil der Anamnese. Hier kommen zunächst die sieben Fragen des PAR-Q (Physical ­Activity Readiness Questionnaire) zum Einsatz, alle weiteren Messungen und Tests fallen unter den Begriff der Diagnostik.

Wichtig ist allerdings, dass die Fragen des PAR-Q vor jeden Test gestellt werden, denn jeweils in den vergangen drei Monaten seit dem letzten Check können sich entsprechende Krankheitsbilder eingestellt haben. Ist der PAR-Q-Bogen dann jedoch wieder mit „Nein“ beantwortet worden, schlägt die Stunde für die absolute High-Tech im ­Diagnostikbereich

FIBO 18: Anamnese-Parcours

Auf der FIBO 2018 werden im Konrad-Adenauer-Saal die neuesten Diagnostik-Geräte für die Bereiche Anthropometrie, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, und Balance in dort aufgebauten Anamnese-Parcours im Einsatz sein. Hier haben Studiobetreiber und Trainer die Möglichkeit, alles zu testen und auszuprobieren. Auf einer Fläche von 800m² heißt es dann „Anamnese First“.

Volker Ebener

Bilder: Fotolia

Anamnese first Anamnese first Anamnese first

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018