Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Best Practice: Sportif Wiesbaden

Erstellt am: 28.08.2019 | Kategorie: Gesundheit, Fitness,
Best Practice: Sportif Wiesbaden

Das Sportif in Wiesbaden: Vorreiter medizinischer Trainingstherapie im Fitnessstudio

Best Practice: Sportif Wiesbaden

Das Sportif Wiesbaden, ein Zentrum, das in den 80ern entstanden ist, basiert auf einer Idee, an der manche noch heute arbeiten: medizinische Trainingsgeräte optimal in einem Fitnessstudio zu integrieren.

In der 80er-Jahren wurden aus zwei Schulfreunden Geschäftspartner: Wolfgang Demmer und Richard Weber hatten die fixe Idee, ein Fitnessstudio für besondere Klienten zu gründen. Mit ihrem Konzept, das sie im Jahr 1986 mit der Gründung des Sportif verwirklichten, sprechen die beiden bis heute Menschen an, die Wert auf Gesundheit legen und denen Sicherheit und Effektivität beim Training wichtiger ist als ein aufgepumpter Bizeps.

Es begann mit einem Zufall

Auf der Suche nach einer passenden Immobilie stießen Wolfgang Demmer und Richard Weber zufällig auf eine Zeitungsanzeige, die in der falschen Kategorie gedruckt war. Die ehemalige Kronenbrauerei in Wiesbaden war eigentlich zu vermieten, wurde aber in der Rubrik „Suche“ geführt. Diese Chance, nämlich dass sich die Interessenten wegen der Falschplatzierung in Grenzen halten würden, ergriffen die beiden direkt. Das Objekt wurde angemietet und das Sportif-Zentrum gegründet.

Wolfgang Demmer erinnert sich: „Eröffnet hatten wir das Studio am 1. April 1986. Das war beileibe kein Aprilscherz, sondern todernst gemeint: Das erste Fitnessstudio für „normale“ Sport - treibende zu errichten – in einer Zeit, in der es nur Muckibuden gab!“ Er ergänzt: „Getreu dem Motto, das einseitige Belastungsmuster des Alltags auszugleichen, um somit den Körper wieder alltagstauglich zu machen, bieten wir bis heute alles an, was der körperlichen Entwicklung zu Gute kommt. Von Yogakursen über Freihanteln bis hin zu den neuen Geräten der medizinischen Linie von DAVID. Dies ist nach 30jähriger Zusammenarbeit, Forschung und Lernen, die letzte Entwicklungsstufe, mit einem gigantischen Feedback. Die Menschen, die damit trainieren, sind einfach nur begeistert.“

Ganz vorne mit dabei

Viele Jahre haben sie zu zweit, ganz ohne Mitarbeiter an ihrem Traum ge arbeitet – heute „haben wir im Sportif ein solides Fundament und sind vielleicht deutschlandweit das einzige Fitnessstudio mit medizinischen Trainingsgeräten auf diesem Niveau,“ so Demmer.

Richard Weber kümmert sich verstärkt um das Management. Er ist überzeugt die höhere Investition in die medizinischen Trainingsgeräte – im Vergleich zu „normalen“ Fitnessgeräten – hat sich voll gelohnt: „Wir haben damit die Erwartungen unserer besonderen Kundschaft erfüllt. Das war der erste und wichtigste Schritt, um sich vom Discounter-Fitness zu differenzieren! Die höhere Investition in medizinische Trainings - geräte für ein Fitnessstudio scheint auf den ersten Blick wirtschaftlich nicht rentabel zu sein, unsere Zielgruppe verlangt jedoch das Besondere – das, was in „normalen“ Fitnessstudios mit niedrigen Mitgliedschaftsgebühren nicht zu finden ist. Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir alles richtig gemacht haben“, fasst es Weber zusammen.

Wolfgang Demmer und sein überragendes Wissen in den Bereichen Anatomie-, Pathologie- und Trainingslehre begeistert nicht nur seine Mitglieder. Viele Fitnessbetreiber und Physiotherapeuten, die seine Einrichtung besuchen, um den Umgang mit medizinischen Trainings - geräten „live“ zu erleben, schwärmen von seinem Know-how.

Einblicke in die Studio-Praxis

Im Sportif gibt es keine vorgefertigten Trainingspläne, die „nur“ nach bestem Wissen der Trainer geschrieben wurden. Stattdessen basieren sie stets auf den spezifischen Merkmalen der Mitglieder (z.B. Alter, Geschlecht, Körpergewicht, sozioökonomische Position, Schmerzniveau, Diagnose, Trainingsgeschichte usw).
Gleichzeitig werden für den Trainingsplan individuelle Testwerte der Mitglieder herangezogen (Mobilität und Kraft, etc.). Diese werden direkt an den DAVID-Geräten ermittelt und ermöglichen dem Trainer, in Kombination mit wissenschaftlich basierten Referenzwerten, einen individuell angepassten Trainingsplan zu schreiben. Hinzu kommt eine fortgeschrittene Software mit Biofeedback, wodurch die trainierende Person ihre Ausführungs-Compliance (Ergebnis von: geleisteter Arbeit, Qualität der ROM, Trainingsgeschwindigkeit) eigenständig kontrollieren und verbessern kann.

„Durch die Fixierungsmöglichkeiten der Geräte fühlen sich unsere Kunden sicher, haben keine Ausweichmöglichkeit und vor allem erreichen sie damit die tiefliegenden Muskelstrukturen, die bei „üblichen“ Fitnessgeräten kaum erreicht werden. Diese Strukturen geben dem Körper Halt und sorgen für „echte“ Gesundheit anstelle nur „gut auszusehen““, wie Wolfgang Demmer betont. Diese hochmodernen Trainingsinstrumente machen Sportif besonders, was die Mitglieder direkt bei Ihrem ersten Besuch bemerken und unterscheiden können!
Interessant ist, dass viele Betreiber (Fitness, Gesundheitszentren, Rehaeinrichtungen, Physiotherapeuten), die das Sportif in Wiesbaden besichtigen, inspiriert nach Hause fahren und auf dieser Idee aufbauend, ähnliche Konzepte an anderen Standorten aufbauen.

Michael Schafisade

Infos & Kontakt
SCHUPP GmbH & Co. KG
Postfach 840, 72238 Freudenstadt
Tel. +49 (0)7443 243 226
Email: m.schafisade@schupp-gmbh.de
Web: www.schupp.eu

Informationen zum Sportif Wiesbaden erhalten Sie hier

Best Practice: Sportif Wiesbaden Best Practice: Sportif Wiesbaden Best Practice: Sportif Wiesbaden

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018