Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Clever finanzieren in der Fitnessbranche

Erstellt am: 01.11.2019 | Kategorie: Marketing & Sales,
Clever finanzieren in der Fitnessbranche

Frank Adler

Leasing für Fitness-Profis: Wir fragen nach bei Frank Adler von abcfinance advise.

Clever finanzieren in der Fitnessbranche

Einen guten Partner in Finanzierungsfragen findet man nicht so leicht. Wir fragen nach bei abcfinance advise, der Beratungsorganisation des bekannten Kölner Finanziers ­abfinance.

Im Interview stand uns Frank Adler, Fitnessspezialist bei abcfinance advise, Rede und Antwort.

Herr Adler, welche Möglichkeiten haben Fitnessstudios zur Finanzierung ihrer Anlagen?

„Grundsätzlich stehen drei Wege zur Auswahl. Erstens die Finanzierung aus liquiden Mitteln – quasi aus der Kasse. Jedoch ist das bei größeren Investitionen nur in den seltensten Fällen eine Option, weil laufende Verpflichtungen bedient werden müssen. Dann wäre da noch der Kredit von der Hausbank zu nennen. Dieser hat seine Vor- und Nachteile. Hier wird der Studiobetreiber zwar sofort Eigentümer der Investition – jedoch geht das häufig nur unter der Voraussetzung, dass umfangreiche Sicherheiten gestellt werden müssen. Außerdem sind Finanzierungsquellen, wie eine Kreditlinie, besser für unvorhergesehene Ausgaben geeignet, weil diese für jede Art von anfallenden Kosten geeignet ist. Wo es geht, sollte der Fitnessbetreiber auf Finanzierungen setzen, die speziell für den jeweiligen Zweck passen. Leasing und Mietkauf sind ideale Instrumente, wenn es um die Finanzierung von Gerätepark, Ausstattung, IT-Hard- und Software oder auch Fahrzeuge geht. Und die Raten lassen einen größeren finanziellen Spielraum als alles auf einmal bezahlen zu müssen.“

Wo genau ist der Unterschied zum Kredit?

„Beim Leasing wird das Leasingunternehmen Eigentümer des Objekts. Damit bleibt es auch aus der Bilanz des Studios raus. Der Vorteil ist, dass sich dadurch die Bilanzsumme nicht verändert und damit die Eigenkapitalquote gleichbleibt. Außerdem können Leasing­raten in der Regel als Betriebs­ausgaben voll steuerlich abgesetzt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Leasing­finanzierung, wie etwa bei ­abcfinance, binnen zwei Tagen steht. Bei der Bank kann das erfahrungs­gemäß sehr viel länger dauern.“

Worauf sollte der Studiobetreiber bei der Auswahl eines Leasingpartners achten?

„In vielen Fällen kann es von Vorteil sein, einen bankenunabhängigen Leasingpartner zu wählen, weil man so in Summe einen höheren Finanzierungsrahmen erreicht als bei einem Partner, der sich das Limit mit der Hausbank teilt. Wichtig ist auch die Branchenkenntnis des Finanzierungspartners. Wenn der Finanzpartner das Geschäft kennt, bleiben böse Überraschungen in der Regel aus. Bestehen sollten die Studios auch auf einen festen Ansprechpartner – auch nach der Vertragsunterzeichnung. Bei abcfinance kann sich der Studiobetreiber auf das alles verlassen. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, es dem Unternehmen möglichst leicht zu machen.“

 www.abcfinance.de

Clever finanzieren in der Fitnessbranche Clever finanzieren in der Fitnessbranche Clever finanzieren in der Fitnessbranche

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018