Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Informieren – Beantragen – Sparen

Erstellt am: 05.11.2018 | Kategorie: Ausbildung, Studio-Management,
Informieren – Beantragen – Sparen

Der DFAV e. V. informiert über Förderungen durch den Bund oder das Land, die für Studios und Trainer besonders interessant sind. Das Thema ist für all diejenigen besonders interessant, die in nächster Zeit Aus- und Weiterbildungen beim DFAV e.V. planen.

Bundesweite Förderbedingungen

  • Erwerbstätigkeit im Umfang von mindestens 15 Stunden pro Woche
  • Höchstgrenze beim zu versteuernden Einkommen in Höhe von 20.000 Euro (40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung)
  • Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein: Eine solche Förderung ist dann möglich, wenn die Weiterbildungsmaßnahmen weniger als 1.000 Euro kosten. Wichtig: Entscheidend ist hierbei der Ort, an dem die Weiterbildung stattfindet, nicht der Wohnort des Antragstellers!
  • 50% der berufsbezogenen Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro.

Länderprogramme, z.B. Bildungsscheck NRW

In folgenden Bundesländern ist eine solche Förderung möglich:

Brandenburg, Bremen, Hamburg, ­Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen, Nordrhein-Westfalen

Neuerungen in Nordrhein-Westfalen seit dem 1. Mai 2018:

  • Beschäftigte & Berufsrückkehrer können nun jährlich einen Bildungsscheck im individuellen Zugang erhalten (bisher: alle 2 Jahre).
  • Auch Selbstständige können jährlich einen Bildungsscheck im individuellen Zugang erhalten. (bisher war das ausgeschlossen)
  • Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf 40.000,– EUR nicht übersteigen – 80.000,– EUR bei gemeinsamer Veranlagung. (bisher: max. 30.000,– EUR bzw. 60.000,– EUR)
  • Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten können im betrieblichen Zugang jährlich bis zu 10 Bildungsschecks für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter/innen erhalten. Bisher ging das nur alle zwei Jahre.

Steuern sparen

Aufwendungen für die berufliche Weiterbildung können Angestellte bei den Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit steuerlich absetzen. Im Rahmen der Einkünfte aus selbständiger Arbeit stellen diese Aufwendungen für „Selbstständige Betriebsausgaben“ dar.

Diese steuerliche Förderung muss nicht extra beantragt werden – der Anspruch steht Erwerbstätigen automatisch zu. Für Informationen, ob bzw. in welcher Höhe die Kursgebühren in der jeweiligen Steuererklärung Berücksichtigung finden können, empfiehlt sich der Gang zum zuständigen Finanzamt oder Steuerberater.

Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) hat das Ziel, Soldaten bei der Wiedereingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt zu fördern. Eine vorausgehende Beratung durch den BDF ist die Voraussetzung um finanzielle Fördermittel genehmigt zu bekommen. Der Kontakt sollte daher möglichst frühzeitig erfolgen.

Weiterbildungsurlaub

Arbeitnehmern, die bereits über sechs Monate in einem Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten angestellt sind, steht unter Umständen Weiterbildungsurlaub von bis zu fünf Tagen im Jahr zu (Quelle: Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz).

Quelle: www.dfav.de

Bild: Bulat - Fotolia.com 

Informieren – Beantragen – Sparen Informieren – Beantragen – Sparen Informieren – Beantragen – Sparen

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018