Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Insider-Interview mit Anja Wolf, Polar

Erstellt am: 25.04.2019 | Kategorie: Szene, Gesundheit, Fitness,
Insider-Interview mit Anja Wolf, Polar

Die Produkt-Entwicklungsgeschichte von Polar ist von einer großen Dynamik geprägt. Als Erfinder der drahtlosen Herzfrequenzmessung ging es in den Anfängen vor allem um Sendetechnologien, Mess­genauigkeiten und Einsatzfähigkeit der Produkte. In welchen Bereichen ist das Unternehmen heute vertreten und warum ist Polar für Studios, aber auch Trainer interessant? Direkt nach der FIBO konnten wir hierzu ein Interview mit Anja Wolf, Verkaufsleitung Fitness, Healthcare & Business Development, führen.

Heute sind aus den damals eher grob anmutenden Geräten sportliche Trainings- und Alltagsbegleiter geworden, die die Trainierenden unterstützen und motivieren, persönliche Ziele zu erreichen – ganz gleich, ob diese einem Leistungs- einem Gesundheits- oder einfach nur einem Spaß­gedanken folgen.

Frau Wolf: Wo steht Polar heute?

„Bei aller Dynamik ist Polar seinen Werten immer treu geblieben, Innovationen stets auf eine abgesicherte wissenschaftliche Basis zu stellen, neue Entwicklung auf Genauigkeit und Relevanz zu prüfen und Lösungen anzubieten, die praxisnahe und wertvolle Unterstützung geben. Wir nennen das Smart Coaching.

Der Wert von Polar für das Studio liegt heute darin, dass wir dem Club sehr viel mehr anbieten als „Produkte“ oder den „Polar Pulsgurt“, mit dem man uns aus der Historie heraus noch gern und schnell verbindet. Tatsächlich stehen wir hier für ein komplettes System, das Trainingskompetenz im Studio, Betreuungsqualität und Mitgliedermotivation beinhaltet. Dieses Betreuungssystem besteht neben „Pulsgurt“ und Trainingscomputern aus modernen Web- und App-Lösungen, Visualisierungsmöglichkeiten für Gruppen während des Trainings, Aktivitätstracking und Schlafanalyse sowie Schnittstellenlösungen für Drittanbieter. Polar liefert dem Trainer Informationen und Tools, die er einsetzt, um sein Mitglied optimal zu coachen und zu motivieren.“


In welchen Bereichen ist Polar be­sonders stark?

„Produktseitig wird Polar gern in den Sektor „Cardio“ geschoben. Tatsächlich sehen wir den Einsatz von Polar im Studio sehr viel weiter. So macht es z.B. sehr viel Sinn, Intensitäten im Functional Bereich zu monitoren, sportliche Einheiten außerhalb des Studios zu kennen oder Alltagsaktivitäten mit in die Beratung einfließen zu lassen. Somit sprechen wir von einem 360 Grad Ansatz, der alle Bereiche des Studios einbezieht. Unsere zukünftigen Produkte und Entwicklungen werden genau diesen Gedanken fortführen.

Natürlich ist in unseren Augen die Gruppe der Fitnesstreibenden eine wichtige Gruppe. Dies aus dem Grund heraus, dass 11 Millionen Fitnesstreibende in den Studios großes Potenzial bieten. Gleichzeitig sehen wir die Aufgabe der Branche auch darin, Menschen aus dem präventiven und gesundheitlichen Gedanken heraus „in Bewegung zu bringen“, mit Spaß an ihren Zielen zu trainieren und langfristig zu motivieren.“

Wie wichtig ist die Verfügbarkeit von individuellen Messwerten und ein sicherer Datenaustausch?

„Wir machen die Beobachtung, dass sich in der heutigen Zeit viele Trainierende durch „Self-Tracking“ motivieren lassen. Dieser Trend zieht sich durch alle Altersgruppen durch und – ich glaube, da ist man sich einig – ist nicht weiter aufzuhalten. Sowohl auf Seiten der Clubbetreiber als auch auf der der Industrie ist der Wunsch nach einheitlichen Lösungen (eine Anwendung für alles) sehr präsent. Polar steht diesem Anliegen sehr positiv gegenüber. Wir öffnen unsere Schnittstelle für Industriepartner, die unsere Daten oder Teile davon in ihre Anwendungen einbinden. Prominente und gut funktionierende Beispiele gibt es bereits unter den großen Geräteausstattern. Wir haben hier die Philosophie, über die Anwendungen der Partner mit den Informationen, die wir liefern können, einen Überblick zu geben – für tiefere Analysen hat der Trainierende selbst oder der Coach dann die Möglichkeit, in unsere polareigenen Anwendungen einzutauchen. Das dabei der Datenschutz nach europäischem Recht eingehalten wird und das Mitglied allein bestimmt, in welche Anwendungen von Dritten die eigenen Daten fließen, ist selbstverständlich!“

Welche Rolle spielt der Vertriebsweg über Studios und Trainer?

„In den Studios, mit denen wir zusammenarbeiten, sehen wir die Kompetenz, die Nutzung eines Polar-­Produkts zu verdeutlichen. Der Club profitiert vom beschriebenen Betreuungssystem und dem Wert, relevante Körper- und Trainingsdaten zu erhalten, mit denen er die „Black Boxes“ des Mitglieds öffnet. Je mehr Mitglieder im Studio mit eigenen Polar-Produkten trainieren, desto erfolgreicher greift das Trainingssystem. Hier genügt bereits ein Bluetooth-Gurt in Verbindung mit unserer Handy App als Betreuungs-Minimum. Aus diesem Grund legen wir unseren Premiumpartnern als möglichen Weg nahe, den „bekannten“ Polar Sender als Einstieg anzubieten, in einem zweiten Schritt den Trainingscomputer zu empfehlen.“

Was können wir in Zukunft erwarten?

Wir sehen die Entwicklung sehr positiv und stehen dieser mit Spannung und hoher Erwartung entgegen. Unsere nächsten Aktivitäten sind unsere deutschlandweit angelegten „Herzwochen“, in denen der Focus in unseren Premium­studios für mindestens eine Woche ganz auf das Training mit Herzfrequenz gelegt werden, die Einführung der Produktneuheit für die Branche sowie – nachdem wir uns aus Produktzyklus-Gründen in diesem Jahr gegen einen FIBO-Auftritt entschieden haben – unsere Managementtreffen für die Entscheider unserer Premiumpartner im Herbst, die wir unter dem Namen „Polar&Friends“ seit Jahren erfolgreich durchführen.

Vielen Dank Frau Wolf für diese tiefen Einblicke in Produktbereiche und Strategie des Unternehmens! Sie zeigen auf anschauliche Weise, dass es bei Polar weiterhin vorangeht und wie die Zusammenarbeit mit den Studios – insbesondere in Deutschland – noch weiter ausgebaut werden kann.

Der 360 Grad Ansatz in der Praxis

Ein Mitglied bekommt im Anamnese- oder beim Testing-Termin einen Polar Sender, mit dem mittels Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität in einem 5-minüten Ruhetest der cardiovaskuläre Fitness­level ermittelt wird. Der Trainer erhält ein erstes Ergebnis zur Belastbarkeit, das in die Beratung einfließt. Im weiteren Verlauf (Erstellung und Anpassung des Trainingsplans) trainiert das Mitglied mit Polar-Sender und monitort seine Trainingsintensität anhand des Verlaufs der Herzfrequenz über eine App auf dem Smartphone/Tablet. Es bekommt einen Eindruck, wie intensiv das Training nach objektiven Kenngrößen ist – der Trainer erhält Aufschluss über die tatsächliche Beanspruchung und lässt dies in seine Empfehlungen einfließen. Das Optimum an Betreuung erzielt man durch Ausgabe eines Trainingscomputers, der auch Alltagsaktivität und Schlaf erfasst: für ein umfassendes Bild zum Trainings- & Bewegungsverhalten. Damit hört die Betreuung mit Polar an der Studiotür nicht auf. Das Mitglied wird durch Größen wie Kalorienverbrauch, Erreichen eines Aktivitätsziels oder Steigern des Fitnesslevels zum langfristigen Trainieren motiviert.

Infos & Kontakt

Polar Electro GmbH Deutschland
Hessenring 2
64572 Büttelborn

Telefon: +49 6152 9236/0
E-Mail: info@polar-deutschland.de
www.polar.com/de

 

Insider-Interview mit Anja Wolf, Polar Insider-Interview mit Anja Wolf, Polar Insider-Interview mit Anja Wolf, Polar

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018