Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Interview mit IST-Firmengründer Dr. Hans E. Ulrich

Erstellt am: 09.08.2019 | Kategorie: Szene, Ausbildung,
Interview mit IST-Firmengründer Dr. Hans E. Ulrich

F&G-INSIDER – INTERVIEW – 30 Jahre IST-Studieninstitut GmbH!

Interview mit IST-Firmengründer Dr. Hans E. Ulrich

Bereits 1989, also vor 30 Jahren, ist das IST-Studieninstitut von Dr. Hans E. Ulrich in Dülmen gegründet worden. Das erste Weiterbildungskonzept „Sport- & Freizeitmanagement“ wurde für arbeitslose Sportlehrer entwickelt und vom Land NRW unterstützt. In der Folge entwickelte der promovierte und kreative Unternehmer weitere Ausbildungskonzepte und setzte dabei einen Schwerpunkt auf den Bereich Fitness.

Die F&G Verleger Volker Ebener und Patrick Schlenz konnten den erfolgreichen Unternehmer im Juli 2019 interviewen.

F&G: Sehr geehrter Herr Dr. Ulrich, herzlichen Glückwunsch zum 30-jährigen Firmenjubiläum. Wie kamen Sie auf die Idee ein Studieninstitut zu gründen?
Dr. Hans E. Ulrich: Besten Dank für die Glückwünsche! Die Gründungsüberlegungen gingen über einen längeren Zeitraum, während ich Geschäftsführer eines überdimensionierten Studios war. Schon damals war es mir klar, dass das Thema Fortbildung ein langfristiger Trend sein würde. Als dann klar war, dass ich mich beruflich neu orientieren würde, legte ich die Geschäftsführung nieder und gründete das IST-Studieninstitut. Bereits im ersten Jahr konnte ich einen Lehrgang, gefördert vom Land NRW, für arbeitslose Sportlehrer (Sport- & Freizeitmanagement) ins Leben rufen, der im November 1989 begann und insgesamt neun Monate dauerte. Unterrichtet wurde täglich.

F&G: Wie ging es in der Folge weiter?
Dr. Hans E. Ulrich: Ich stieg um auf Fernunterricht, weil diese Lernform aus meiner Sicht viele Vorteile bot. Die Weiterbildung „Sportmanagement“ wurde dann als erste Ausbildung in diesem Segment von der ZFU (ZFU = Zentrale für Fernunterricht) zertifiziert. Das war ein wichtiger Schritt für mein Unternehmen. Im Jahre 1993 warb ich mit dieser Zertifizierung auf der FIBO und konnte 50 Anmeldungen für diese Ausbildung schreiben. Die Anmeldungen kamen aus ganz verschiedenen Bereichen, jedoch überwiegend nicht aus der Fitnessbranche. Mit dabei waren Fußballer und Vertreter mehrerer anderer Sportarten. 1999, in den Zeiten der Börsenkrise, bildeten sich dann sogar viele Banker, die arbeitslos waren oder Zukunftsängste hatten, zum Thema „Golfmanagement“ bei uns weiter. In dieser Zeit haben wir auch die Ausbildung „Sport- & Tourismusmanager“ ins Leben gerufen.

F&G: Welche Rolle spielte in dieser Zeit die Fitnessbranche für Ihr Unternehmen?
Dr. Hans E. Ulrich: Um ehrlich zu sein, hatte ich erst ab dem Jahr 2000 einen stärkeren Fokus auf die Fitnessbranche. In diesem Jahr veranstaltete ich einen Kongress zusammen mit der Universität Düsseldorf. Daher ist mir Prof. Dr. Theodor Stemper, heute leitender Professor für den Bereich Fitness und Gesundheit an der Bergischen Universität Wuppertal, bekannt, der mich in der Folge mit Sandra Orth bekannt machte.

F&G: Sandra Orth war zu dieser Zeit Projektleiterin der Messe FIBO!
Dr. Hans E. Ulrich: Ja richtig, gemeinsam mit Frau Orth entwickelten wir 2001 die Jobbörse und begannen eine sehr lange Kooperation mit der FIBO, die bis heute anhält. In der Folge entwickelten wir dann die Ausbildung zum Sport- und Gesundheitstrainer, die erste betriebliche Ausbildung die speziell auf die Belange der Fitnessbranche zugeschnitten war. Bis heute hat unser Konzept weit über 1.200 Fitnessclubs überzeugt! Es folgten zahlreiche Qualifikationen für die Fitnessbranche, für die Arbeit auf der Trainingsfläche, im Kursbereich oder im Management.

F&G: Hatten Sie bei Ihren weiteren Expansionsüberlegungen auch Aktivitäten
im Ausland auf Ihrer Liste? Dr. Hans E. Ulrich: Im Jahr 2004 entwickelten wir in Zusammenarbeit mit dem Golf Management Verband Deutschland e.V. eine Ausbildung für den chinesischen Markt. Hier unterrichten wir bis heute. Da wir mit dem Begriff Deutschland im Auftritt auf dem chinesischen Markt eine höhere Akzeptanz erzielten, arbeiteten wir danach auch zeitweilig mit dem Deutschen Fitness und Aerobic Verband e.V. zusammen.

v.l.n.r.: Dr. Hans E. Ulrich und Christine Schacht (beide IST) und Volker Ebener (F&G)

F&G: Mittlerweile haben Sie neben dem IST-Studieninstitut auch die IST-Hochschule für Management gegründet. Wann und warum haben Sie sich entschlossen, diesen Weg zu gehen?
Dr. Hans E. Ulrich: Die Akademisierung der Gesellschaft schreitet unaufhaltsam voran. Als Unternehmer war mir schnell klar, dass dieser Trend für die weitere Entwicklung meiner Firma bedeutend ist. Aus diesem Grund haben wir uns ab 2011 damit beschäftigt, die IST-Hochschule zu entwickeln, was uns dann auch gelang. Der 1. Studiengang im Fitnessbereich war das Bachelor-Studium „Fitness and Health Management”. Mit der staatlich zugelassenen Hochschule sind wir nun optimal aufgestellt, um die verschiedenen Fortbildungswünsche unserer Kunden erfüllen zu können.

F&G: Welchen Trend sehen Sie im Aus- & Fortbildungsbereich?
Dr. Hans E. Ulrich: Aus meiner Sicht wird der Fortbildungsbedarf weiter anwachsen. Managementabläufe werden immer komplexer, Prozesse aufwendiger und die Dokumentation von Ergebnissen immer wichtiger. Dies ist auch eine Folge der Digitalisierung. Die Menschen, die Berufe haben, in denen die o.g. Punkte eine Rolle spielen, benötigen nicht nur eine gute Ausbildung, sondern in der Folge auch weitere Fortbildungen, um auf dem Laufenden zu sein.

F&G: Betreffen diese Entwicklungen nur Menschen, die am Schreibtisch arbeiten oder hat das auch Folgen für die Fitness- & Gesundheits-Branche?
Dr. Hans E. Ulrich: Die fortschreitende Technisierung bzw. Digitalisierung sorgt dafür, dass der Mensch seinen Körper bei der Arbeit immer weniger einsetzen muss. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass die Muskulatur verkümmert, wenn man sich nicht regelmäßig bewegt und trainiert. Daher sehe ich einen enormen Weiterbildungsbedarf für Trainer in der Fitnessbranche alleine aus gesundheitsorientierten Gründen.

F&G: Also stehen aus Ihrer Sicht gesundheitsorientierte Berufsbilder zukünftig verstärkt im Fokus?
Dr. Hans E. Ulrich: Ja, in jedem Fall. Wichtig ist es aber aus meiner Sicht, dass Studios ihre Qualität zertifizieren lassen, um u.a. sicher zu stellen, dass die Trainierenden auch entsprechend betreut werden können.

F&G: Welche besonderen USPs bieten Ihre Studiengänge momentan?
Dr. Hans E. Ulrich: Unsere Studiengänge macht unter anderem aus, dass die Studierenden von einer hohen Flexibilität profitieren, etwa durch moderne Lehrmethoden wie Online-Vorlesungen oder individuell wählbare Seminar- und Prüfungstermine. Auf der anderen Seite aber eine hohe Praxisnähe gewährleistet ist und eine persönliche Betreuung durch Mitarbeiter, die zuvor selbst in der
Fitnessbranche gearbeitet haben.

F&G: Wo sehen Sie IST in 10 Jahren?
Dr. Hans E. Ulrich: Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Meine Motivation ist die Freude an der Arbeit, insbesondere am Entwickeln von neuen Ausbildungsprogrammen. Erfolg und Wachstum bringen Spaß. Was ich jedoch erkenne und woran wir arbeiten müssen, ist, dass wir nicht nur Inhalte entwickeln müssen, sondern auch der digitalen Entwicklung beim Lernen Rechnung tragen müssen. Beispielsweise ist es in den USA schon durchaus üblich, dass Prüfungen online (digital) durchgeführt werden. Dafür gibt es bereits Systeme, die funktionieren. Darüber hinaus könnte der Studierende zukünftig von einem E-Coach betreut werden, einem persönlichen Studienbetreuer, der sämtliche Daten seiner Studierenden hat und ihnen online behilflich ist, das Beste zu erreichen. Dabei ist der E-Coach auch in der Lage, Synergien zwischen Studierenden herzustellen, eine Art Regisseur, der Fähigkeiten zusammenbringt, so dass gemeinsam bessere (Studien-)Ergebnisse erzielt werden können. Vielleicht spielt auch eine Gamifizierung zukünftig eine Rolle, also das spielerische Lernen. Besonders betonen möchte ich, dass wir den Qualitätsanspruch haben, nur Ausbildungen anzubieten, von deren Nutzen wir absolut überzeugt sind. Überlegungen, die Billigschiene, beispielsweise mit einer Zweitmarke zu bedienen, wurden bei uns gedanklich bereits im Ansatz abgehakt, da sie unserem Qualitätsanspruch nicht genügen.

F&G: Herzlichen Dank, dass Sie Zeit für ein Interview mit uns hatten.

Infos & Kontakt
IST-STUDIENINSTITUT GMBH
Erkrather Str. 220 a-c
40233 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 86668 0
E-Mail: info@ist.de
www.ist.de

Interview mit IST-Firmengründer Dr. Hans E. Ulrich Interview mit IST-Firmengründer Dr. Hans E. Ulrich Interview mit IST-Firmengründer Dr. Hans E. Ulrich

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018