Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Jentschura: Weil das moderne Leben sauer macht

Erstellt am: 28.04.2019 | Kategorie: Gesundheit, Ernährung,
Jentschura: Weil das moderne Leben sauer macht

Nieren, Darm und Lunge sorgen für die Ausscheidung von Säuren und Schadstoffen aus unserem Organismus. Immer wird behauptet, dass dieser natürliche Mechanismus ausreiche, um den Körper zu reinigen. Vergessen wird dabei schlicht und einfach unsere heutige Lebensweise – und das ist seit Langem wissenschaftlich belegt.

Unser Blut muss für seine lebenswichtigen Funktionen immer basisch bleiben. Nur in dem leicht alkalischen Bereich von pH 7,35 - 7,45 ist Blut fließfähig und kann die Billionen Zellen im Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen sowie von Kohlensäure, Milchsäure, Harnsäure und den anderen sauren Stoffwechselendprodukten befreien.

Aufgrund unserer „modernen“ Ernährungs- und Lebensgewohnheiten mit viel Fleisch, Wurst, Süßwaren, Weißmehlprodukten oder Softdrinks und entweder zu wenig Bewegung oder übermäßigem Sport sowie Stress wird unser Organismus mit Säuren regelrecht überflutet. Bei diesen starken Belastungen sind die natürlichen Puffersysteme und die Ausscheidungskapazitäten von Nieren, Darm und Lunge schnell überfordert.

Latent übersäuert

Bereits 1953 entwickelte der Arzt und Biochemiker Prof. Friedrich Sander eine Methode, um den Grad der Übersäuerung im menschlichen Körper festzustellen und zu ermitteln, wie viel Pufferkapazität es gibt, um Säuren zu neutralisieren und auszuscheiden. Bei der „akuten Azidose“, bei welcher der pH-Wert des Blutes unter 7,35 absinkt und das Blut nicht mehr richtig zirkuliert, droht sogar ein verstärktes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Sie ist jedoch recht selten. Deutlich häufiger ist die „chronische, latente (versteckte) Übersäuerung“ – damit sind die Jahre/Jahrzehnte vor der akuten Azidose gemeint, in denen es der Säure-Basen Haushalt gerade noch schafft, das Übermaß an Säuren nicht im pH-Wert messbar werden zu lassen. Diese lebenswichtige Kompensation kostet jedoch Leistungsund Regenerationsfähigkeit, Gesundheit und Schönheit – und letztendlich Mitglieder, die ihre Ziele wie Gewichtsreduktion und Muskelaufbau aufgrund der „Lasten“ in ihrem Körper nicht erreichen.

Nieren, Darm und Lunge sorgen für die Ausscheidung von Säuren und Schadstoffen aus unserem Organismus. Immer wird behauptet, dass dieser natürliche Mechanismus ausreiche, um den Körper zu reinigen. Vergessen wird dabei schlicht und einfach unsere heutige Lebensweise – und das ist seit Langem wissenschaftlich belegt.

Auch die Haut übernimmt wichtige Aufgaben bei der Entsäuerung des Körpers, was u.a. durch basische Fußbäder unterstützt werden kann.

Was dahinter steckt

Zur bestmöglichen Sicherung des lebenswichtigen Blut-pH-Wertes hat unser Organismus ein ausgeklügeltes Kompensationssystem, den sogenannten Säure-Basen-Haushalt. So kann die Flüssigkeit des Bindegewebes, zu Lasten der eigenen Alkalität, zunächst eine begrenzte Menge an Säuren aufnehmen. Darüber hinaus können begrenzte Mengen an Schadstoffen in den kollagenen Fasern, im Bindegewebe der Muskeln, aber auch im kollagenen Unterhautfettgewebe, in den Aderwänden, in Faszien, Bändern und Sehnen, Knorpeln und Bandscheiben „geparkt“ werden. Dabei werden nach Sander die Säuren im Austausch gegen Wasser in den kollagenen Fasern gebunden und neutralisiert. Bei freien Kapazitäten der Blutpuffer und gleichzeitig der Ausscheidungsorgane können die Zwischenspeicher wieder geleert werden.

Bei dauerhafter Übersäuerung lagern sich immer mehr Säuren in den kollagenen Fasern ein. Dabei verbinden sie sich mit basenbildenden Mineralstoffen zu pH-neutralen Salzen. Wenn sich diese im Körper ablagern, nennt man sie Schlacken. Durch diese An- und Einlagerungen werden die kollagenen Fasern auf die Dauer steif, die Gewebe verlieren ihre Elastizität, Flexibilität und ihre biochemische sowie mechanische Pufferfunktion.

Erkennen Sie Ihre Mitglieder wieder?

Nach P. Jentschura, der als Begründer der Entschlackung des Säure-Basen- Haushalts gilt, unterscheidet man beim Thema Entsäuerung drei Typen: Beim „Ausscheidungstypen“ springt die Haut als Ausscheidungsorgan ein, was zu Pickeln und Ekzemen, aber auch zu Neurodermitis, Gürtelrose oder offenen Stellen führen kann. Beim „Strukturverzehrer“ kommt es zu einem Stau an Säuren und Schadstoffen in der Haut. Das Übermaß kann nicht ausgeschieden werden, der Körper „saugt“ die Mineralstoffe zur Neutralisierung der Säuren aus eigenen Depots. Die Folgen sind Bindegewebsschwäche sowie eine beschleunigte Hautalterung, brüchige Fuß- und Fingernägel, graue Haare, vermehrter Haarausfall, Karies, Parodontose, Osteoporose und Bandscheibenleiden.

Der „Ablagerungstyp“ ist derjenige, der vermehrt Schlacken in der Unterhaut sowie im Fett- und Bindegewebe ein- beziehungsweise ablagert. Der Organismus umhüllt sie dabei mit Fett und verdünnt sie mit Wasser. Schlacken belasten unsere Figur und unsere Gesundheit mit Wassereinlagerungen, Cellulite und Übergewicht bis hin zu Arteriosklerose, Rheuma, Gicht, Nieren-, Blasen- und Gallensteinen.

Ein Zuviel an Säuren im Körper kann auch die Elastizität des Gewebes negativ beeinflussen.

Wer heilt, hat Recht

Durch Diäten und Sport alleine können diese Schlacken nicht abgebaut werden. Die Ursache dieser Probleme sind die abgelagerten Säuren und Schadstoffe. Der entscheidende Schritt zur Verbesserung und Heilung der Symptome ist die Entschlackung. Auf Basis der Erfolge seiner Anwender ist Jentschura mit seinem Körperverständnis, seinem Konzept vom „Dreisprung der Entschlackung“ und den professionellen Produkten seit 25 Jahren Marktführer.

Infos & Kontakt

Jentschura International GmbH
Otto-Hahn-Straße 22–26,
D-48161 Münster
+49 (0) 25 34 - 97 44 - 0
info@p-jentschura.com
www.p-jentschura.com

Bild: © Bojan Milinkov–shutterstock

Jentschura: Weil das moderne Leben sauer macht Jentschura: Weil das moderne Leben sauer macht Jentschura: Weil das moderne Leben sauer macht

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018