Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Selbstbestimmung

Erstellt am: 28.09.2016 | Kategorie: Self-Management, Marketing & Sales,
Selbstbestimmung

Selbstbestimmung

Teil 1: Einsichten und Strategien, um der Fremdbestimmung zu entkommen


Unseren eigenen Alltag in Beruf und Privatleben selbstbestimmt zu gestalten, wird zunehmend schwieriger. Die Tretmühle aus Kommunikation, Social Media, Terminen, etc. nimmt uns immer mehr gefangen, so dass sogar Freizeitaktivitäten zu Stressfaktoren mutieren. Das muss nicht sein. Monika A. Pohl erklärt, wie wir lernen können, unsere unterschiedlichen Lebensbereiche wieder freier zu gestalten.

Wie gern würden wir Dinge in die Hand nehmen, mitreden und mitentscheiden, um Einfluss auf das Geschehen und das Ergebnis zu haben. Ganz besonders trifft das auf unseren eigenen Alltag zu, den Beruf und das Privatleben. Was aber hält uns eigentlich davon ab, das zu tun, was für uns wirklich zählt? Allzu oft wenden wir durch Erwartungen anderer den Blick von unserem Leben ab. Wir möchten anderen gefallen und Konflikten möglichst aus dem Weg gehen. Dabei haben wir auch unserem eigenen Leben gegenüber eine Verantwortung!

Möglichkeiten entdecken

Wenn Selbstbestimmung für Sie eine entscheidende Rolle spielt und Sie mehr mitbestimmen wollen, statt sich wie eine Schachfigur über das Spielfeld bewegen zu lassen, dann müssen Sie ins Tun kommen. Denn Selbstbestimmung stellt sich nicht von selbst ein. Das Warten allein macht Sie nicht zu einem glücklichen und freien Menschen.
Sie sollten wissen, was genau Sie selbst bestimmen wollen. Möchten Sie sich selbstständig machen, mehr Zeit für sich und Ihre Familie gewinnen oder vielleicht den Schwerpunkt Ihres Unternehmens oder Ihrer Tätigkeit als Trainer ändern. Heute haben gut ausgebildete Fachkräfte der Gesundheits- und Fitnessbranche vielfältige Möglichkeiten, sich auf dem Markt und in der freien Wirtschaft zu positionieren. Sie können die Leitung eines Studios übernehmen, mit der Fitnessindustrie kooperieren und beratend tätig werden, eine Lehrtätigkeit ausüben oder als Personal Trainer den VIPs die richtigen Moves für eine schlanke Taille beibringen.
Oft sehen wir vor lauter Unzufriedenheit die vielen Möglichkeiten nicht und haben das Gefühl, in einer Tretmühle festzustecken. Wechseln Sie die Perspektive und trauen Sie sich, aus Ihrer Box einmal auszubrechen, um die zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Lebensbereiche wie Arbeit, Familie und Freizeit zu entdecken und mit Ihren Kompetenzen und Wünschen abzugleichen. Fragen Sie sich ganz konkret:
• Was genau möchte ich ändern?
• Wo liegen meine Stärken und Schwächen?
• Wie kann ich meine Ziele erreichen?

Hindernisse überwinden

Wie so oft im Leben tauchen auch hier Hindernisse auf. Manchmal stoßen wir auf Widerstand von außen, häufig aber sind es die eigenen Charakterzüge, die Freiräume schmälern und uns Entscheidungsfreiheit rauben.
In diesem Fall räumen drei Schritte den Weg zu mehr Selbstbestimmung frei:
1. die Stärkung des Selbstwertgefühls
2. die Aussöhnung mit dem eigenen inneren Kritiker
3. das Vertrauen in die eigene Intuition
Loten Sie Ihre Bedürfnisse achtsam aus und lernen Sie, sich selbst wert zu schätzen. Belohnen Sie sich regelmäßig für Ihre Erfolge und richten Ihren Selbstwert nicht nach den Niederlagen aus. Stolpern und Scheitern gehören zum Leben dazu. Meist sind es genau die Ereignisse, von denen wir in der persönlichen Entwicklung am stärksten profitieren. Ein durchaus kritischer und dennoch selbstempathischer Rückblick auf Ihren beruflichen und privaten Werdegang und eine Bilanz der momentanen Situation bilden das Fundament für weiteres Vorgehen. Und stecken Sie Ihren Kopf nicht gleich in den Sand, wenn Sie aktuell nicht auf der Poleposition stehen.

Ein klares „Nein“ wirkt Wunder

Wenn es um den Selbstwert geht, ist „Grenzen setzen“ ein wichtiges Thema. Heutzutage, wo die Grenzen zwischen Freizeit und Beruf zunehmend verwischen, ist Zeit ist ein knapper Rohstoff. Da ist das „Nein“ oft eine Notwendigkeit, um der Fremdbestimmung zu entkommen. Das trifft besonders dann zu, wenn Sie zu den Kandidaten gehören, denen das „Ja, das mache ich gern für dich!“ schnell über die Lippen kommt. Statt sich im Nachhinein über Ihre Zustimmung zu ärgern, weil Sie vielleicht wieder einen Wochenenddienst scheinbar freiwillig übernommen haben, ändern Sie Ihr Vorgehen.
Führen Sie sich eine weitere typische Situation vor Ihr inneres Auge und finden Sie heraus, warum Sie vorschnell „Ja“ sagen. Möchten Sie anderen gefallen, nicht egoistisch und herzlos wirken oder weil Sie so das Bedürfnis haben, gebraucht zu werden?
Räumen Sie sich ruhig Bedenkzeit ein und machen Sie sich bewusst, worauf Sie verzichten müssen, wenn sie unliebsame Aufgaben für andere übernehmen. Machen Sie sich gleichzeitig klar, dass Beziehungen auf gegenseitigem Geben und Nehmen basieren und entscheiden Sie sich erst dann. Stimmt hier das Verhältnis zwischen den beiden Polen oder überwiegt deutlich die eine oder andere Seite?
Wägen Sie ab mit Bedacht und kommunizieren Sie Ihre Entscheidung klar und deutlich. Dabei ist auch ein Teil-Nein, bei dem Sie nur unter bestimmten Bedingungen oder eingeschränkt auf eine Teilaufgabe zusagen, möglich. Falls Sie das Angebot ablehnen möchten, bleiben Sie freundlich aber hartnäckig, ohne sich durch nette Worte von Ihrem Entschluss abbringen zu lassen.

Vorsicht Perfektionsfalle

Um Ihren inneren Kritiker zu entwaffnen oder um mit ihm Freundschaft zu schließen, schauen Sie sich seinen Arbeitsplatz genauer an: Wann ist er besonders aktiv und wann gönnt er Ihnen eine Ruhepause? Was sind seine Themen und was ist seine Lieblingsabwertung? Sind Sie seiner Meinung nach eine zweitklassige Kursleiterin, ein unfähiger Unternehmerin, weil es wirtschaftlich besser laufen könnte, oder vernachlässigen Sie durch Ihren Job Ihren Nachwuchs und sind deshalb ein schlechter Vater oder eine Rabenmutter?
Wenn Sie lernen, konstruktiv mit Ihren Selbstzweifeln umzugehen, können Sie sogar einen Nutzen aus der Nörgelei Ihres inneren Kritikers ziehen. Denn, zum einen legt er gern seinen Finger in die Wunde, zum anderen aber weist er uns auf unsere Versäumnisse hin, regt uns zum Nachdenken an und löst so manches Mal sinnvolle Impulse aus.
Leider macht sich der innere Kritiker oft den Perfektionisten in uns zum Freund. Gemeinsam schaffen sie neue Maßstäbe, an die heran zu kommen nicht immer einfach ist. An diesem Punkt wird die Selbstbestimmung zu einer echten Herausforderung. Wenn Sie diese Eigenschaft besitzen, sollten Sie regelmäßig an der übertriebenen Erwartung sich und andere gegenüber arbeiten, sonst wird Unzufriedenheit Ihr ständiger Begleiter bleiben.
Tipp: Machen Sie sich Ihren vermeintlichen Miesmacher zum Verbündeten und entwickeln Sie für beide Seiten verbindliche Ziele. Lösen Sie sich von perfektionistischen Ansichten und Ansprüchen. Eine Prise Humor und Selbstironie wird Ihnen dabei helfen.

Ausblick auf Teil 2

Wie Sie Humor als Strategie nutzen, um mehr Gelassenheit im Alltag zu generieren und intuitiv auf Erfolgskurs gehen, erfahren Sie im nächsten Beitrag zum Thema Selbstbestimmung. Bleiben Sie gespannt!
Monika A. Pohl


Das Buch zum Thema

Selbstbestimmung
Raus aus der Fremdbestimmung, rein ins selbstbestimmte Leben – ein Erfolgstraining
Monika A. Pohl
Neuerscheinung im September 2016
176 Seiten, gebunden, € 19,90 (D) | € 20,50 (A)
ISBN 978-3-86936-730-9
GABAL Verlag, Offenbach 2016

Die Autorin
Monika A. Pohl ist Geschäftsführerin der Physioyoga Akademie und erfolgreiche Autorin zahlreicher Ratgeber zum Thema Persönlichkeit und Lebenshilfe. Als Expertin für Selbstfürsorge und Business Salutogenese bietet sie Vorträge, Coachings und Inhouse-Schulungen an.
www.monikapohl.de

Monika A. Pohl

 

Aufmacherbild © Rawpixel.com - Fotolia.com

Selbstbestimmung Selbstbestimmung Selbstbestimmung

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018