Brandneu Aktuelle Ausgabe Newsletter abonnieren
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -
- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

Weil Personalisierung wirkt

Erstellt am: 13.10.2017 | Kategorie: Marketing & Sales, Studio-Management, Szene,
Weil Personalisierung wirkt

Fitness.bedarf.de bietet personalisierte Produkte mit Studio-Branding an

Weil Personalisierung wirkt

Bedarf.de hat es innerhalb von nur 1,5 Jahren geschafft, sich vom ­Neuling der Fitnessbranche zum ­etablierten Player mit monatlich sechsstelligen Umsätzen zu ent­wickeln. Seit Sommer 2017 hat der Online-Großhandelsmarktplatz einen weiteren, neuen Service für Studiobetreiber im Angebot: Trainingsequipment, Zubehör, Sportnahrung und Promotionsartikel können schon in kleiner Stückzahl mit dem eigenen Studiologo gebrandet werden.

74% der Deutschen bevorzugen Produkte, die von der Farbe bis zur Passform exakt ihren Bedürfnissen entsprechen. Das geht aus der aktuellen QVC Zukunftsstudie „Handel 2036“ hervor. Ob designte ­Sneaker, persönliche Kalender, Hautcremes mit einem Familienfoto auf der Dose, personalisierte Kinderbücher, selbstgestaltete Schokolade oder ein eigens zusammengestellter Müsli-Mix – heutzutage sind immer mehr Produkte individualisierbar.
Als Online-Marktplatz für Studio­betreiber und Personal Trainer macht bedarf.de Produktpersonalisierung seit Sommer 2017 auch für Fitnessanbieter erschwinglich und verziert unter ­anderem Proteinpulver, Gymnastik­matten, Hantelscheiben und Trink­flaschen mit individuellen Studio-Brandings. Wir haben uns mit Head of E-Commerce Torben Diekmann da­rüber unterhalten, wie die Branche übermorgen einkauft.

Personalisierten Produkten gehört die Zukunft

Stellen Sie sich mal vor, Sie können alle Produkte an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen, frei nach dem Motto „Was nicht passt, wird passend ge­macht“. Laut Torben Diekmann wird sich dieses Geschäftsmodell in den kommenden Jahren überall durchsetzen.
„Für den Handel ist das einer der zentralen Wachstumsmärkte der Zu­kunft, weil Personalisierung das Kundenerlebnis auf allen Kanälen verbessert. Im B2C-Bereich hegen Kunden schon jetzt den Wunsch, sich von der Masse abzuheben und verschiedensten Produkten eine persönliche Note zu geben – gerade wenn es sich um Geschenke für andere handelt. Dafür greifen sie sogar tiefer in die Tasche und viele Hersteller lassen sich das Geschäft mit dem Meins-Effekt teuer bezahlen“, so Diekmann.

DIY-Produkte der neue Trend der Fitnessbranche

Im Fitnessmarkt ist Produktpersonalisierung bislang nur bedingt angekommen, es spricht aber vieles dafür, dass sich auch hier eine Trendwende abzeichnet. Denn welches Studio würde auf eigene ­Produktlinien und den damit einhergehenden, einzigartigen Marketing­effekt verzichten, wenn der Preis stimmt?
Unbestritten ist, dass das eigene Logo auf Produkten den Mitgliedern Größe suggeriert und zusätzlich Vertrauen schafft. Dadurch haben DIY-Artikel das Potenzial, zum Umsatzgaranten mit großartigen Margen für die Studios zu werden. „Die meisten Studios bieten bisher ausschließlich Supplements von bekannten Herstellern an. Das Problem: Viele Markenanbieter haben angefangen, ihre Fitness-Snacks auch in den Drogeriemärkten rund um das Studio zu günstigeren ­Preisen zu verkaufen, was zu sinkenden Thekenumsätzen in den Clubs geführt hat. Verständlich also, dass immer mehr Clubbetreiber die Artikel aus dem Sortiment nehmen und sich nach Alternativen um­sehen, die einen Preisvergleich gar nicht erst zulassen. Genau in diese Marktlücke stoßen wir mit unserem neuen Service vor “, so Diekmann.

Personalisierung auch bei kleinen Stückzahlen

Bedarf.de gilt nicht nur als Vorreiter für personalisierte Produkte auf dem Fitnessmarkt, der Online-Marktplatz setzt auch im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis neue Maßstäbe. So ist es zum Beispiel möglich, individualisierte Proteinriegel bereits ab einer Bestellmenge von lediglich 54 Riegeln zu ordern. Zum Vergleich: Im Normalfall liegt die Mindestbestellmenge bei etwa 2.000 Stück.
Proteinpulver mit eigenem Logo kann bereits ab einer Stückzahl von zehn Beuteln bestellt werden. Dadurch können ab sofort auch kleine Studios kostengünstig profitieren und dank eigener ­Produkt­linie ihre Thekenumsätze wieder steigern.

Stetig wachsende Produktpalette

Bereits jetzt umfasst das Sortiment ca. 30 Private Label-Produkte und bis Ende des Jahres sollen es etwa 50 sein. Damit Studiobetreiber auch wissen, worauf sie sich einlassen, haben sie die Möglichkeit, sich alle verfügbaren Produkte vorher im Shop anzeigen zu lassen. „Kunden des Onlineshops brauchen einfach nur ihr Logo hochzuladen und können sich dann sofort die Produkte anschauen. Um sich auch von der Qualität überzeugen zu können, ist es außerdem möglich, für nur 24 Euro vorab eine Probierbox zu bestellen, in der diverse ­Produkte enthalten sind“, erklärt Torben Diekmann.

Und wie geht es weiter?

„Wir arbeiten weiter daran, das Onlineshopping für Studiobetreiber so einfach, fair, transparent und ressourcenschonend wie möglich zu machen. Bestellvorgänge können schon bald mit nur zwei Klicks ab­geschlossen werden und speziell Magicline-Kunden werden ab Anfang 2018 direkt aus der Software heraus bestellen können und zudem von wöchentlichen Sonderaktionen profitieren.“

Bild oben: Mark Brooks (l.) und Torben Diekmann mit Produkten, die für das GymLab gebrandet wurden

Infos & Kontakt
Weitere Infos zum Serviceangebot bekommen Sie unter
fitness.bedarf.de/do-it-yourself

 

 

Weil Personalisierung wirkt Weil Personalisierung wirkt Weil Personalisierung wirkt

« zurück

Ähnliche Beiträge

- Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige - - Anzeige -

© F&G - Fitness & Gesundheit 2018